„Ideenwettbewerb Josef-Mayr-Nusser“ Jubpa einer der Gewinner

„Ideenwettbewerb Josef-Mayr-Nusser“ Jubpa einer der Gewinner

Ideenwettbewerb „Josef Mayr-Nusser“

Vom 18. März bis zum 18. Mai konnten Beiträge zum Ideenwettbewerb „Josef Mayr-Nusser“ eingereicht werden. Die Intention bestand darin, Raum zu bieten für eine breite und kritische Auseinandersetzung mit dem Leben, dem Sterbe, der Botschaft und der Aktualität von Josef Mayr-Nusser. Eingereicht wurden u.a. Gedichte, Lieder, Zeichnungen. Die Jury (Bischof Ivo Muser, Philipp Achammer, Martin Lercher, Paolo Valente; Josef Innerhofer und Lisa Trockner) haben sich für drei Siegerprojekte entschieden, die am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt wurden. Bischof Ivo Muser hat dabei den seligen Josef Mayr-Nusser als „aktuelle Persönlichkeit“ beschrieben, „der uns mit einem leidvollen Kapitel der Geschichte unseres Landes konfrontiert“. Beim seligen Josef Mayr-Nusser geht es um das Gewissen, um Zivilcourage, um christliche Werte, weshalb der Bischof sich wünscht, „dass die Auseinandersetzung mit dem Seligen weitergeht. Denn Josef Mayr-Nusser ist ein unbequemer Seliger, der uns viel zu sagen hat und uns herausfordert.“

Die Gewinner des Ideenwettbewerbes sind:

  •  die Mittelschule „Josef Mayr-Nusser“ in Vintl. Im Jahr der Seligsprechung wurden im Rahmen eines Projektes verschiedene Initiativen gestartet, in denen die Schulgemeinschaft den Lebensweg, die Treue zu Gewissen und Glauben, die Zivilcourage, die Eidesverweigerung und den Tod thematisiert hat.
  • das Jugendbüro Passeier. Es wurde die Idee eingereicht, in Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen aus Passeier ein aufgelassenes Kraftwerkshäuschen, welches keine Funktion mehr hat, in eine kleine Gedenkkapelle in Erinnerung an Josef Mayr-Nusser umzubauen.
  • Benjamin Kofler, Florian Trojer, Marlene Roner und der PGR Tramin. Das Projekt ist eine Hommage an Josef Mayr-Nusser unter dem Motto „Mut tut gut“. In der Pfarrkirche von Tramin wurde eine Slackline gespannt, der Slackliner ging über das Seil und es wurden Texte und Zitate von Josef Mayr-Nusser gelesen. Der Kontrast der Texte und die Bilder des Slackliners, die scheinbar aus verschiedenen Welten stammen, regen zum Nachdenken an und lassen Gemeinsamkeiten finden.

 

Der Vorstand des Jugendbüros Passeier von links nach rechts: P. Christoph Waldner OT, Elisabeth Wohlfarter, Joachim Volgger, Verena Gufler, Birgit Pixner, Konrad Pamer, Marlies Haller und Thomas Königsrainer

Ein Bildungsscheck der Lichtenburg in Höhe von 500 € wurde dem Jugendbüro Passeier als Siegespreis für die Einreichung der Idee zum Ideenwettbewerb „Josef Mayr-Nusser“ von der Diözese Bozen-Brixen überreicht.

Weitere Infos: https://www.josef-mayr-nusser.it/projekte/ideenwettbewerb/

Have your say